Aussterben ist für immer

Mit deiner Hilfe können wir Haiwilderer stoppen. Mit deiner Spende unterstützt du unsere Patrouillenschiffe im Kampf gegen Haiwilderer.

Jedes Jahr verhindert Sea Shepherd das Abschlachten hunderttausender Haie durch den Einsatz von voll ausgerüsteten Patrouillenschiffen mit erfahrenen Crews von Meeresschützern, die mit Strafverfolgungsbehörden der afrikanischen Küstenstaaten wie Gabun, Liberia und Tansania zusammenarbeiten.

Damit diese Kampagnen erfolgreich sind, benötigt Sea Shepherd 3.333 € pro Tag, um jedes Patrouillenschiff einsatzbereit zu halten. Dazu gehören Navigationsausrüstung, um Fischereifahrzeuge zu überwachen, kleine Schnellboote, für das Entern, Medienausrüstung wie Drohnen, um Beweise zu sammeln sowie vegane Mahlzeiten für die Crew und Strafverfolgungsbeamten an Bord und natürlich auch Kraftstoff- und Wartungskosten.

Die Fakten

100 Millionen haie werden jedes Jahr getötet
90% rückgang In den letzten 35 Jahren gab es einen Rückgang von 90% bei vielen Hai-Populationen
3.333 € benötigen wir pro Tag, um eines unserer Schiffe samt Crew auf Patrouille zu halten

Die größten Bedrohungen

1. Bedrohung

Jagd auf Haiflossen

 

Das immer weiter wachsende Verlangen nach Haiflossensuppe in Asien hat Wildererflotten dazu angespornt, Hai-Populationen auf der ganzen Welt auszubeuten, inklusive der Arten, die in Schutzzonen wie dem Galapagos Nationalpark leben. Oft sind die Haie, denen die Flossen abgeschnitten werden, noch am Leben und sie werden dann einfach zurück ins Wasser geworfen, wo sie nach unten sinken und einen langsamen und qualvollen Tod sterben. Obwohl es eine Reihe von Gesetzen gibt, um den Handel mit Haiflossen zu erschweren oder zu beenden, ist ein direktes Eingreifen auf See der einzige Weg, um das Töten zu stoppen. Die Flotten von Sea Shepherd bieten den nationalen Strafverfolgungsbehörden die Möglichkeit, ihre Hoheitsgewässer zu patrouillieren und Haiwilderer auf frischer Tat zu fangen.

Haaienvinnen
2. Bedrohung

Produktion von Hai-Leberöl

 

Die internationale Nachfrage nach Nahrungsergänzungsmitteln für die „Gesundheit“ hat eine undurchsichtige und hochgradig unregulierte Industrie für Hai-Leberöl hervorgebracht. Es werden legale Fangerlaubnisse genutzt, um diese Operationen zu verschleiern. Industrielle Fischereifahrzeuge, ausgestattet mit Produktionseinrichtungen für Hai-Leberöl, benutzen dabei illegale Stellnetze, um tausende Tiefwasser-Haie in nur einer einzigen Fangfahrt zu töten und zu verarbeiten. Sea Shepherd hat geholfen, ein international auf der Schwarzen Liste stehendes Wildererschiff in Liberia festzusetzen, und so verhindert, dass über 250.000 Haie getötet wurden.

Liver oil production
3. Bedrohung

Beifang der industriellen Fischerei

 

Moderne Fischereifahrzeuge mit kilometerlangen Netzen und hochentwickelter Technologie ermöglichen es nur einem Schiff, mehr Fische zu lokalisieren und zu fangen als jemals zuvor. Leider führt dies auch zu unbeabsichtigten Fängen, oder Beifang, von Nichtzielarten, inklusiver gefährdeter Haie, die dann von gierigen und achtlosen Betreibern zurück ins Meer geworfen werden. Die Anzahl dieser Beifänge wird hierbei auch nicht ordnungsgemäß dokumentiert und gemeldet, so wie es das Gesetz eigentlich vorsieht. Sea Shepherd hilft Behörden von Küstenstaaten, legale Fischereifahrzeuge zu überwachen und zu inspizieren, um die Einhaltung dieser Gesetze zu gewährleisten. Sea Shepherd unterstützt außerdem Initiativen von Partnerregierungen wie Gabun, um die zerstörerischsten Fangmethoden zu verbieten und den Beifang von Haien und anderen Meerestieren zu reduzieren.

Bycatch sharks

Über Sea Shepherd

Sea Shepherd kämpft für die Verteidigung, den Schutz und die Erhaltung unserer Ozeane.

Wir nutzen Direkte Aktion, um Meeresbewohner und ihren Lebensraum in den Ozeanen dieser Welt zu schützen. Durch den Schutz der Artenvielfalt unserer fein ausbalancierten marinen Ökosysteme trägt Sea Shepherd dazu bei, dass sie für zukünftige Generationen erhalten bleiben.

Sea Shepherds Mission ist es, alle Meeresbewohner zu schützen, vom sanften Riesen bis hin zu den kleinsten Lebewesen. Unsere Kampagnen haben Wale, Delfine, Robben, Haie, Pinguine, Schildkröten, Fische, Krill und Seevögel vor Wilderei, nicht nachhaltiger Fischerei, Zerstörung von Lebensräumen und ausbeuterischer Gefangenschaft verteidigt.